Carpe Diem on Tour

Ausflüge/Klassenfahrten/Wandertage

 

Der Jakobsweg

(Santiago de Compostela) 


Dieser Weg geht zurück auf den Heiligen Jakobus (Santiago), einen Apostel, dessen Grab sich angeblich in Santiago de Compostela, der Hauptstadt der autonomen Gemeinschaft Galicien in Spanien befindet. Der Legende nach, machte sich der Jakobus nach Christi Himmelfahrt auf den Weg in die römische Provinz Hispania, das heutige Spanien, um dort zu missionieren. Da er allerdings wenig Erfolg gehabt zu haben scheint, kehrte er nach Palästina zurück und wurde dort auf Befehl des amtierenden Königs geköpft. Ab hier scheiden sich die Geister, ob oder wie sein Leichnam zurück in sein Missionsgebiet transportiert wurde. Eine Legende besagt, dass sein Corpus in ein Boot gelegt und nach einiger Zeit zurück an die spanische Küste getrieben wurde. Eine andere Version besagt, dass seine Jünger Athanasius und Theodorus ihn über den Seeweg zurück nach Spanien brachten, um den heiligen Jakobus in einem Steingrab im heutigen Santiago de Compostela beizusetzen. 
In den Jahren zwischen 818 und 834 wurde dann das angebliche Grab schließlich entdeckt. Erzählungen zufolge sah ein Eremit eine Lichterscheinung, welche auf das Grab eines Heiligen verwies. Der Bischof Theodemir wurde sogleich darüber in Kenntnis gesetzt und nachdem tatsächlich ein Grab gefunden wurde, erklärte man, dies sei das Grab des heiligen Jakobus. Alfons II. von Asturien veranlasste den Bau einer Kirche an diesem Ort, welcher daraufhin zu einem Wallfahrtszentrum wurde. Im weiteren Verlauf entwickelte sich um die Kirche, welche schnell zu klein wurde und vergrößert werden musste, die heutige Stadt Santiago de Compostela.
Um 830 wurde der Ort zum Wallfahrtsort ernannt und war mit Rom und Jerusalem eines der bedeutendsten Pilgerziele des christlichen Mittelalters. Seitdem pilgern Menschen zu diesem Ort, dessen Einzugsgebiet sich bereits damals bis hin nach Skandinavien und Mitteleuropa erstreckte. 


Heute führen viele Wege nach Santiago de Compostelle. Seit Hape Kerkelings Buch "Ich bin dann mal weg" erlangte vor allem der Camino Frances, der in St. Jean Pied de Port startet, in Deutschland große Berühmtheit.