Carpe Diem on Tour

Ausflüge/Klassenfahrten/Wandertage

27.05.15 Rundweg um die Privatschule Carpe Diem

Am 27. des Monats Mai 2015 haben wir mit unserer Gruppe eine erste Trainingswanderung unternommen. Der relativ warme Tag beginnt damit, dass wir uns an der Privatschule Carpe Diem um ca. 9 Uhr treffen, um dann nach den Anwesenheitschecks gemeinsam loszulaufen. 

Nach dem Start lassen wir uns nicht von dem steilen Anstieg zum Waldkletterpark demotivieren, sondern werfen uns auf dem Zuweg zum Ahrsteig für das erste Foto in Pose.

 


Kurz vor dem Waldkletterpark verlaufen wir uns jedoch ein wenig, weil wir nach dem Übersehen eines Wegweisers die falsche Abbiegung nehmen. 
Glücklicherweise sind noch alle fit und finden auch recht schnell wieder auf den richtigen Weg. Dazu müssen wir die 300m wieder zurück gehen, 
um noch einmal nach den richtigen Wegweisern Ausschau zu halten. Nachdem wir die richtige Fährte wiederentdecken, geht die Wanderung in die richtige Richtung weiter. 










Nach dem Waldkletterpark kommen wir auf den Ahrsteig selber, welcher durch rote Wegweiser gekennzeichnet ist.




Um nicht noch einmal vom Weg abzukommen, suchen wir nach kleinen Säulen oder dem Zeichen an Bäumen. Auf sanften Waldwegen beschreiten wir unseren Weg zuerst weiterhin durch den schattigen Wald, um danach den herrlichen Blick über die Weinberge und die Ortschaft Bachem zu genießen.












Wir nehmen die Wärme der Sonne nach dem leicht kühlen Waldstück dankend an und setzen nach kurzer Rast unsere Wanderung fort, auf Pfaden, die uns mitten durch  die romantischen  Weinbergen führen, um danach wieder in den Wald zu gelangen. Dort stoßen wir auf eine kleine Kapelle auf dem Weg, genannt Lourdes-Kapelle.




 

Über die Lourdes-Kapelle:

Als Dank für die gesunde Heimkehr aus dem 2. Weltkrieg des Bachemer Bürgers Karl Dresen an die Gottes Mutter erbaut, spendet die Kapelle dem erschöpften Wanderer ein nettes Plätzchen zur Rast und zur Besinnung.

 





Wieder gestärkt setzen wir unseren Weg fort, bis der Waldweg ein Ende findet und wieder zurück in die Weinberge führt. An diesem Punkt genießt der Wanderer einen schönen Blick auf das Kloster Calvarienberg. Weiter geht es Richtung Walporzheim.

Auf den letzten zwei Kilometern finden sich zahlreiche kleine, liebevoll angelegte Holzbrückchen, welche die Überquerung eines kleinen Ahrzuläufers ermöglichen.






Geschafft. Nach Verlassen des Waldes kommen wir schließlich in Walporzheim an und haben somit das erste Etappenzwischenziel gemeistert.


Nach einer kurzen Erholungsphase wechseln wir vom Ahrsteig auf den Zubringer zum Rotweinwanderweg, welcher uns durch die Weinberge nach Ahrweiler führen wird. Zunächst durchqueren wir den Ort Walporzheim, an dessen Ortsausgang der Weg recht steil die Weinberge hinauf führt. Der mühsame Aufstieg wird mit einem wundervollen Ausblick zurück in das Tal belohnt.

Foto: Anton Simons            (aw-wiki)


Diese roten Weintrauben weisen uns nun den Weg bis nach Ahrweiler. Auf diesem Weg kommen wir auch an dem Regierungsbunker vorbei, welcher ebenfalls eine Besichtigung wert ist. 

Über den Regierungsbunker:

Der „Regierungsbunker“ - oder offiziell: „Ausweichsitz der Verfassungsorgane des Bundes im Krisen – und Verteidigungsfall zur Wahrung deren Funktionstüchtigkeit“, ist eine insgesamt 17.3 km große Bunkeranlage ca. 25 km südlich von Bonn. Im Krisenfall sollte dieser als Schutz für die bestehende Regierung gelten, wurde nach Ende des Kalten Krieges jedoch größtenteils aus Kostengründen stillgelegt. Heute sind in dem Museumsteil noch ungefähr 203 Meter im Zuge einer Führung begehbar. 


Hinter dem öffentlichen Parkplatz des Bunkers, welcher von Wanderfreunden und anderen Besuchern gern zur Rast oder als Ausgangspunkt genutzt wird, biegen wir scharf rechts ab und begeben uns auf die letzten Wandermeter in Richtung Ahrweiler. Hier geht es recht steil bergab.

Von unserer Richtung aus empfängt einen die Ortschaft Ahrweiler mit seinem prächtigen Adenbachtor, hinter welchem wir eine Vielzahl von urigen Weinlokalen erblicken. Einem dem Wein nicht abgeneigten Wanderer fiele hier die Auswahl sicherlich schwer. 

Von hier an geht es durch den Ort und später an der Ahr entlang wieder zurück zur Schule. Erleichterung macht sich breit und alle sind glücklich, den Weg ohne Komplikationen bestritten zu haben.

 (Raffael Fink)



Die Route